Landleben macht durstig ... ab Herbst 2015 in Houverath

Imbisskarte

Kein Restaurant

Die Dorfbar wird kein Speiselokal - der Aufwand für eine Restaurantküche mit Koch und Küchenhilfen ist einfach zu hoch, wenn die Preise bezahlbar bleiben sollen.

Für besondere Anlässe kann aber in der Dorfbar jedes gewünschte Essen organisiert werden. Dazu wird ein Party-Service in der passenden Preisklasse ausgewählt und das Catering im nötigen Umfang bestellt.

Imbiss-Angebot

Außer Durst kann man auch ständig Hunger haben.

Deshalb muss in der Dorfbar immer etwas zum Essen angeboten werden, auch wenn es nur Kleinigkeiten sind.

Kostenlos wird es - neben dem Wasser zum Trinken - stets Knabbereien aus Salzgebäck geben. Das ist aber nicht genug, wenn man hungrig ist.

Als warmes Essen werden Suppen oder Würstchen angeboten. Das ist nicht viel, denn es werden nur Fertigsuppen und Fertigwürstchen sein.

Zusätzlich kann es aber die - nach Theos Geschmack - besondere Delikatesse "Bacon mit Ei" geben. Dabei handelt es sich um zwei Streifen Schinkenspeck, die mit einem Spiegelei in der Pfanne gebraten und mit einer Scheibe Toastbrot serviert werden. Diese Spezialität von Monika ist einfach köstlich und jeden Preis wert - aber sie wird preiswert sein.

Salziges

Kartoffel-Chips sind toll, wenn sie nicht mit falschem Aroma, künstlichen Geschmacksverstärkern und anderen Undingen verdorben werden. Gute Sorten aus der Region gibt es von "funny-frisch" aus dem Intersnack-Konzern, zu dem auch "Chio" und "Pittjes" gehören.

Damit nicht übermäßig gegessen wird, sind Portionspackungen hilfreich. In bester Qualität gibt es die von "Walkers" aus England (die Marke gehört zum PepsiCo-Konzern, zu dem auch "Lay's" gehört).

Besser zu viel essen als zu wenig trinken.

Alter Wirtshausspruch

Eine Variante heißt:
Besser zuviel gegessen.
Als zuwenig getrunken.



Gutes Motto

Hauptsach, gudd gess – g’schafft ham’mer schnell.

Ursprung: Saarland